„Ballett ist nur etwas für Kinder!“
In einer guten Ballettschule sind nicht nur die Kleinen niedlich anzusehen, sondern auch in den Jugendlichen- und Fortgeschrittenenklassen ästhetisch und körperlich anspruchsvolle Annäherungen an die Kunst des klassischen Tanzes zu beobachten. Mit dem Ballett ist man nie „fertig“, es gibt immer noch etwas zu verbessern und zu vervollkommnen - wenn Du willst, Dein Leben lang!

„Ballett ist ein teures Luxus-Hobby für Kinder reicher Eltern!“
Ballettunterricht kostet im Ballettstudio Thomae genauso viel wie unsere anderen Tanz-Angebote. Fragen Sie nach den aktuellen Beiträgen! Die Kleiderordnung sorgt dafür, dass man für lange Zeit mit geringen „Austattungskosten“ zurecht kommt.

„Ballett ist schädlich für den Körper!“

Kompetent und individuell angeleitet, kann jeder die körperlichen Wohltaten des klassischen Balletts erfahren. Eine verbesserte Wahrnehmung und Koordination verbunden mit Beweglichkeit und Kraft führen zu einem ausgeglichenen Körpergefühl. Wir erzwingen keine Auswärtsdrehung, keine überhohen Beine oder Dehnungen. Klassisches Ballett kann sich sogar günstig auf körperliche Schwächen auswirken. Aber wir bieten auch keine Physiotherapie.  

„Ballett ist nichts für Jungen!“
Jungen, die sich gerne bewegen, die einen Sinn für Rhythmus und Musik haben und auch leise Töne mögen, sind im Ballettunterricht genau richtig! Koordinations- und Konzentrationsschulung, eine aufrechte Haltung und körperliches Selbstbewusstsein, Musikalität und Fantasie - das schadet keinem Jungen!

„Ballett ist für Erwachsene nicht mehr zu erlernen!“
Dem erwachsenen Körper mögen Grenzen gesetzt sein - diese Tatsache wird in einer seriösen Erwachsenenklasse stets berücksichtigt. Darüber hinaus gibt es keinen Grund, sich das Glück vorzuenthalten, welches dem Tanzen innewohnt…

„Jungen und Männer müssen Strumpfhosen tragen!“
Wie für Tänzerinnen und Ballettschülerinnen gibt es auch für Tänzer und Jungen speziell entwickelte Trainingskleidung. Besonders für Schüler ist es wichtig, dass die Kleidung eng anliegt, damit die Lehrkraft Haltung und Bewegungsabläufe beobachten kann. Weite Hosen wären völlig ungeeignet und hinderlich. Jungen und Männer tragen kurze oder lange, enge Hosen („Beintrikot“) ohne Fuß. „Strumpfhosen“ sind Bestandteil der Ballettkleidung für Mädchen und Frauen.

„Im Ballettunterricht übt man für die Aufführungen!“
Aufführungen sind beeindruckende, bleibende Erlebnisse und zweifellos wichtig für jedeN BallettschülerIn. Dennoch bedeutet Ballett noch viel mehr das langfristige, konsequente Lernen und Trainieren, ohne das es keine Grundlage für einen Tanz oder gar eine Aufführung geben würde. Auch ist der Unterricht vielseitiger als ein Tanz auf der Bühne. So gesehen ist eine Aufführung Ergebnis, nicht aber Hauptziel des Unterrichts.

„Ballett ist nur für zierliche, bewegliche Menschen!“

Jeder darf lernen, sich mit dem eigenen Körper in Harmonie zu bewegen!

„Ballett ist unmodern und langweilig!“
Wer schon einmal - am besten live - ein gut getanztes Handlungsballett gesehen hat, weiß, wie anrührend und faszinierend die Verbindung von wortloser, anmutiger Darstellung mit dem akustischen Erlebnis der Ballettmusik sein kann. Und es sind die Ballettklassiker, die stets ausverkaufte Theater verbuchen. Über die Grenzen von Sprache und Kultur hinweg bietet Ballett als Kunstform eine unermessliche Ausdrucksvielfalt und Aktualität.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie auf dieser Website surfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.